3. Ausschreibungsrunde Wind an Land gestartet

18.09.2017

BNetzA auktioniert in der letzten Runde dieses Jahres 1.000 Megawatt Windenergieleistung.

Ab sofort können Gebote für die dritte Ausschreibung neuer Windenergieanlagen an Land bis spätestens 2. November 2017 (24:00 Uhr) bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) eingereicht werden. Aufgrund eines Feiertages in Nordrhein-Westfalen verschiebt sich die eigentliche Abgabefrist (1.11.2017) auf den darauffolgenden Werktag, so die Behörde. Das Ausschreibungsvolumen in der letzten Runde in diesem Jahr beträgt 1.000 Megawatt (MW). Davon dürfen bis maximal 430,55 MW an Gebote innerhalb des Netzausbaugebiets vergeben werden.

Teilnahmevoraussetzung ist grundsätzlich, dass die angebotenen Windenergieanlagen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz genehmigt worden sind und dies – für die jetzige Runde - spätestens bis 11. Oktober 2017 an das (Anlagen-)Register der Bundesnetzagentur gemeldet wird. Bürgerenergiegesellschaften im Sinne des EEG können an der aktuellen Auktion auch ohne genehmigte Windprojekte teilnehmen. Diese Sonderregelung wird jedoch in den ersten beiden Ausschreibungen des Jahres 2018 ausgesetzt.

Die BNetzA gibt zeitnah nach Ablauf der Meldefrist den Umfang der registrierten Anlagenleistung bekannt.

Die jetzige Ausschreibung ist mit sämtlichen Formularen auf den Internetseiten der Bundesnetzagentur veröffentlicht. Dort findet sich auch eine detaillierte Beschreibung des Verfahrens einschließlich der Besonderheiten für Bürgerenergiegesellschaften und deren Zuschläge.

Weiterführende Informationen:

Service-Rubrik

Windenergierelevante Informationen aus den Bundesländern