EEG-Umlage 2017 beträgt 6,88 ct/kWh

14.10.2016

Ökostrom-Umlage steigt 8,3 Prozent gegenüber 2016.

Die deutschen Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz, Amprion, TenneT und TransnetBW haben am 14. Oktober 2016 die EEG-Umlage für das kommende Jahr auf der gemeinsamen Informationsplattform netztransparenz.de bekanntgegeben. Danach steigt die EEG-Umlage im Jahr 2017 auf 6,880 Cent pro Kilowattstunde. Die EEG-Umlage ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde zu entrichten. Dies bedeutet, dass die Verbraucher im Jahr 2017 mit 6,880 Cent pro Kilowattstunde zur Förderung der erneuerbaren Energien im Stromsektor beitragen. Die EEG-Umlage im Jahr 2017 steigt damit um 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2016: 6,354 Cent/kWh).

Anlässlich der Bekanntgabe der EEG-Umlage wies das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie darauf hin, dass für die Strombeschaffungskosten die Summe aus Börsenstrompreis und EEG-Umlage relevant sei. Diese hätte im Jahr 2013 mit 10,55 Cent/kWh ihren Höchststand erreicht und sei seither jedes Jahr gesunken. Das Ministerium geht davon aus, dass die Summe im Jahr 2017 bei 9,56 Cent/kWh liegen werde und damit voraussichtlich etwa 1 Cent/kWh niedriger als im Jahr 2013.

Weitere Informationen:

 

Service-Rubrik

Windenergierelevante Informationen aus den Bundesländern