Mehr Information und Transparenz in Brandenburg

27.05.2016

Landesregierung und Windbranchenverband verständigen sich über weiteren Ausbau der Windenergie.

Das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg (MWE) und der Landesverband Berlin-Brandenburg des Bundesverbands WindEnergie (BWE) haben am 26. Mai 2016 auf dem BWE-Branchentag in Potsdam eine gemeinsame „Vereinbarung zur besseren Information und Transparenz beim Ausbau der Windenergie“ unterzeichnet.

Zentrale Unsicherheiten und Fragen bei Bürgerinnen und Bürgern und der Politik sollen mit der Vereinbarung aufgenommen und Lösungen angeboten werden, erklärte Jan Hinrich Glahr, Vorstand des Landesverbandes, im Rahmen des Branchentages. So verpflichtet sich die Branche, in Brandenburg einen Abstand von 1.000 m zur Wohnbebauung einzuhalten, soweit die Steuerungswirkung durch die Regionalplanung oder kommunale Bauleitplanung nicht gegeben ist.

Die Öffnung von Wäldern für die Windenergie wird unter Berücksichtigung der Vorgaben der Waldfunktionenkartierung als notwendig zur Umsetzung der Windenergieausbauziele der Energiestrategie des Landes Brandenburg erachtet. Allerdings sollen Windenergieanlagen insbesondere nicht in Buchen- und Eichenwäldern errichtet werden.

Bei Planung, Bau und Betrieb von Windenergieanlagen sollen laut der Vereinbarung außerdem regionale Firmen profitieren und die Wertschöpfung vor Ort gehalten werden. Zur Verbesserung des Informationsaustauschs wollen die Vorhabenträger in Brandenburg freiwillig und vor der Genehmigung in den Dialog mit den Anwohnern geplanter Windparks treten.

Weiterführende Informationen:

Service-Rubrik

Windenergierelevante Informationen aus den Bundesländern