Neue Beurteilungsmethode für Flugnavigation

28.11.2019

Stand der Technik für Beurteilung von Windenergieanlagen um Drehfunkfeuer weiterentwickelt.

Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) haben mit ihren Partnern im Projekt WERAN plus das bisherige Bewertungsverfahren von Windenergieanlagen im Bereich von Doppler-Drehfunkfeuern umfassend geprüft und überarbeitet. Auf Grundlage der Forschungsergebnisse des Projektes WERAN wurde eine neue Prognosemethode entwickelt mit dem Ziel, klare wissenschaftlich und juristisch belastbare Prognosen für die Störwirkung geplanter Windenergieanlagen zu erhalten.

Die gute Übereinstimmung von Vor-Ort-Messungen in Windparks, Vollwellensimulationen sowie Ergebnissen der verbesserten Prognosetools stellt einen neuen Stand der Technik dar. Nun steht die Überführung in die Praxis der Flugsicherung aus. 

Einer Umfrage der Fachagentur Windenergie zufolge können derzeit ca. 770 Windenergieanlagen aufgrund von Konflikten mit Doppler-Drehfunkfeuern nicht realisiert werden. Die Anlagen, die sich derzeit im Genehmigungsverfahren befinden oder bereits abgelehnt wurden, könnten anhand der neuen Prognosemethode neu beurteilt werden.

Weitere Informationen:

Service-Rubrik

Windenergierelevante Informationen aus den Bundesländern