Planungsbeteiligung als Lernfeld begreifen

28.10.2015

FA Wind-Papier fasst Erfurter Erfahrungsaustausch vom 15. Oktober 2015 in den wesentlichen Punkten zusammen.

Die Mitteldeutschen Branchentage 2015 nahm die Fachagentur Windenergie an Land zum Anlass, die Rolle der Planungsbeteiligung bei Windenergieprojekten in Thüringen zu beleuchten. Ziel eines halbtägigen Workshops war, Projektierer, Fachplaner aus Kommunen, Behörden und Verbänden sowie andere Akteure miteinander ins Gespräch zu bringen, wo die besonderen Herausforderungen und Hemmnisse in der alltäglichen Praxis liegen, welche Strategien Erfolg versprechen bzw. wo zukünftig neue Wege zu gehen sind.

In den lebhaften Diskussionen kam u. a. zum Ausdruck, dass - in Abgrenzung zu gesetzlich vorgeschriebenen Maßnahmen - informelle Formen der Bürgerbeteiligung faktisch nicht durchgeführt werden. Ein von vielen Akteuren gewünschter Wandel der Beteiligungspraxis bedingt neue Beteiligungsmethoden und -formate, die erst in den kommenden Jahren entwickelt und geübt werden müssen. Damit Beteiligende und Beteiligte gleichermaßen diesen Lernprozess durchlaufen können, sollten finanzielle Mittel und personelle Ressourcen mobilisiert und fachlich-methodische Kompetenzen geschult werden.

Die zentralen Thesen der Diskussionen sind in dem Ergebnispapier nachzulesen. Das Graphic Recording von Katrin Faensen/ Visual Fascilitators finden Sie nachstehend.

Weiterführende Informationen:

Service-Rubrik

Windenergierelevante Informationen aus den Bundesländern