Windparks blinken nur bei Bedarf

03.02.2014

System zur bedarfsgerechten Befeuerung von Windenergieanlagen entwickelt.

Das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR und die Firma Industrial Electronics haben ein auf Passiv-Radar-Sensoren basierendes System zur bedarfsgerechten Befeuerung von Windenergieanlagen entwickelt.

Ziel ist das Abschalten der Hindernisbeleuchtung von Windenergieanlagen, solange sich kein Flugobjekt nähert. Damit soll die Akzeptanz für den Bau von Windparks erhöht werden. 

Das System soll bis 2015 Marktreife erlangen. Bislang müssen sich Windparkbetreiber bei der Befeuerung an die Allgemeinen Verwaltungsvorschriften zur Kennzeichnung von Luftfahrthindernissen halten, in der Kollisionswarnleuchten noch nicht vorgesehen sind.

Weitere Informationen finden Sie im Fraunhofer Monatsbericht "Forschung kompakt", Ausgabe 02/2014.

Service-Rubrik

Windenergierelevante Informationen aus den Bundesländern