Diskussionsveranstaltung:

Ergebnisse aus dem Forschungsvorhaben PROGRESS und praxisrelevante Konsequenzen

17.11.2016 in Hannover

Themenfeld: Natur- und Artenschutz

Das Forschungsvorhaben „Ermittlung der Kollisionsraten von (Greif-)Vögeln und Schaffung planungsbezogener Grundlagen für die Prognose und Bewertung des Kollisionsrisikos durch Windenergieanlagen“ kurz „PROGRESS“ hat über einen Zeitraum von drei Jahren in mehreren norddeutschen Bundesländern Kollisionsraten von Vögeln an Windenergieanlagen ermittelt sowie grundlegende Aussagen und Empfehlungen zur Konfliktbeurteilung und -bewältigung im Zuge der Standortfindung für neue Windräder abgeleitet.

Auf der Veranstaltung haben die Forschungsnehmer einen Einblick in die angewandten Methoden und wichtigsten Ergebnisse des Vorhabens gegeben. Außerdem wurden die sich daraus ergebenden möglichen planungsbezogenen Konsequenzen für die Prognose und Bewertung des Kollisionsrisikos von (Greif-)Vögeln aufgezeigt. Darauf aufbauend wurde im Rahmen eines Podiumsdialogs gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutiert, welche Auswirkungen und konkreten Handlungsmöglichkeiten sich für die Planungspraxis ergeben und welche nächsten Schritte notwendig sind, um den Ausbau der Windenergie an Land auch weiterhin naturverträglich zu gestalten. Weitere Inputs gab es zu möglichen rechtlichen Implikationen sowie Beurteilungen der Ergebnisse aus Betreiber-, Behörden- und Verbandssicht.

Die Vorträge und Diskussionen wurden im Nachgang in einem Ergebnispapier zusammengefasst. Dieses finden Sie in der Linkliste. Auf Anfrage per Mail an post[at]fa-wind.de schicken wir Ihnen gerne ein kostenloses Leseexemplar.

Weitere Informationen zum Forschungsvorhaben PROGRESS finden Sie hier.

Ansprechpartnerin

Franziska Tucci

T +49 30 64 494 60-67
tucci[at]fa-wind.de