Runder Tisch Vermeidungsmaßnahmen

Der Arbeitskreis „Runder Tisch Vermeidungsmaßnahmen“ dient dem Austausch zwischen Behördenvertretern, Gutachtern, Projektierern, Wissenschaftlern und Verbänden über Maßnahmen zur Vermeidung des Eintretens von artenschutzrechtlichen Verbotstatbeständen bei Windenergieprojekten.

Bereits umgesetzte Maßnahmen sollen gemeinsam evaluiert, Wissen zum Verhalten von Arten fortlaufend ausgebaut und Unsicherheiten beseitigt werden. Auch soll die Übertragbarkeit von Erkenntnissen geprüft werden. Ziel ist, die Planung und Durchführung von Vermeidungsmaßnahmen in der Praxis zu erleichtern und die Planungssicherheit zu erhöhen.

Für die Arbeit des Runden Tisches werden regelmäßig Berichte von laufenden oder bereits abgeschlossenen Monitorings zu Vermeidungsmaßnahmen gesucht. Fachbehörden, Gutachter und Betreiber werden gebeten, sich mit aktuellen Beispielen in den Arbeitskreis miteinzubringen und entsprechende Berichte - auch in anonymisierter Form - zur Verfügung zu stellen. Hinweise auf durchgeführte Maßnahmen oder Stellen, wo entsprechende Berichte vorliegen, sind für weitere Recherchen ebenso hilfreich. Interessant für die Diskussionen sind außerdem Berichte aus laufenden oder abgeschlossenen Forschungsprojekten zum Thema, aktuelle technische Entwicklungen etc.

Der nächste Runde Tisch findet am 5. Februar 2020 statt. Die Teilnahme erfolgt auf Einladung.

Wenn Sie Interesse haben, sich mit einem Beispiel in den Arbeitskreis einzubringen, melden Sie sich bitte bei Franziska Tucci.

Unterlagen