Bayern (BY)

Mit einer Fläche von 70.550,2 km² ist Bayern das größte deutsche Bundesland. Die Einwohnerdichte beträgt 182 Einwohner pro km². Mit insgesamt 12.843.514 Einwohnern im Jahr 2015 hat das Bundesland die zweitgrößte Einwohnerzahl.

Die Landesregierung setzt sich seit Oktober 2018 aus CSU und den Freien Wählern zusammen, Ministerpräsident ist seit März 2018 Markus Söder (CSU).

Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf lag im Jahr 2015 bei 42.760 €.

Der Anteil der landwirtschaftlichen Fläche an der Gesamtfläche belief sich im Jahr 2014 auf 46,9 Prozent. Die Waldfläche betrug 36,4 Prozent.

Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2015

1. Energiepolitische Programmatik

Bayerisches Energieprogramm

Das Bayerische Energieprogramm vom 20. Oktober 2015 legt die Ziele der bayerischen Energiepolitik fest. Die Windenergie soll bis 2025 5 bis 6 Prozent von der Bruttostromerzeugung ausmachen. Weitere Ziele, welche die nächsten zehn Jahre in Bayern verfolgt werden, sind u.a.:

  • Klimaziel: Bis 2025 sollen die energiebedingten CO2-Emissionen auf 5,5 Tonnen pro Kopf reduziert werden.

  • Ausbauziele der erneuerbaren Energien: Bis 2025 will Bayern den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung auf 70 Prozent steigern.
  • Anteil regenerativer Energien am Endenergieverbrauch: Im Jahr 2025 sollen 20 Prozent des Endenergieverbrauchs aus regenerativen Energien gedeckt werden.

_____________________________________________________________________________ 

Klimaschutzprogramm

Im Jahr 2014 hat die Bayerische Staatsregierung das Klimaschutzprogramm 2050 beschlossen. Dieses beinhaltet verschiedene Maßnahmen zum Klimaschutz, u.a. zum Ausbau der erneuerbaren Energien.

2. Fachliche Grundlagen

Hinweise zur Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen (WEA) (Windenergie-Erlass Bayern - BayWEE)

Der Erlass behandelt insbesondere planungsrechtliche Anforderungen an die Windenergienutzung sowie Themen des Genehmigungsverfahrens. Neben dem behördlichen Prüfprogramm werden auch Fragen, die sich Bürgern oder Antragstellern im Zusammenhang mit der Errichtung von neuen Windrädern stellen, beantwortet.

  • Gemeinsame Bekanntmachung der Bayerischen Staatsministerien des Innern, für Bau und Verkehr, für Bildung und Kultur, Wissenschaft und Kunst, der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, für Umwelt und Verbraucherschutz, für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie für Gesundheit und Pflege: Hinweise zur Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen (19.07.2016)

_____________________________________________________________________________

Energie-Atlas Bayern

Das Internet-Portal der Bayerischen Staatsregierung stellt zahlreiche Informationen zu den Themen der erneuerbaren Energien, Energiesparen und Energieeffizienz bereit, u.a. auch zum Thema Windenergie.

_____________________________________________________________________________

Bayerischer Windatlas

Der Bayerische Windatlas ist eine Planungs- und Orientierungshilfe für Kommunen und Regionale Planungsverbände, Energieversorgungsunternehmen und Investoren, Bürger sowie andere Interessierte. Er enthält Karten, die die Windgeschwindigkeit und den möglichen Energieertrag einer Windenergieanlage in 100 Metern, 130 Metern und 160 Metern Höhe über Grund zeigen. Die Windkarten geben einen groben Eindruck der Windgeschwindigkeit in typischen Nabenhöhen von Windenergieanlagen. Auch zeigt der Windatlas die Potenziale zur Nutzung der Windenergie in Bayern auf. Er stellt dabei nicht nur die Chancen der Windenergienutzung dar. Ein Ertragsindex zeigt das Risiko von Schwankungen des Winddargebots über einen Zeitraum von 30 Jahren.

_____________________________________________________________________________

Info-Broschüre: Windenergie in Bayern

Die Informationsbroschüre des Bayerischen Landesamts für Umwelt beinhaltet wesentliche Informationen zur Windenergie in Bayern.

  • Bayerisches Landesamt für Umwelt sowie Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit: Windenergie in Bayern (Juli 2012)

_____________________________________________________________________________

Anwendungshinweise zur 10 H-Regelung

In dem Infoblatt sind Hinweise zur Anwendung der sog. 10 H-Regelung zusammengestellt.

_____________________________________________________________________________

Merkblatt Bauleitplanung für Windenergieanlagen

Für Städte und Gemeinden, Planer und Investoren und Bürger stellt das Merkblatt wichtige Informationen zur Schaffung von Baurecht mit den Mitteln des Bebauungs- und Flächennutzungsplans zusammen

_____________________________________________________________________________

Energiekonzept „Energie Innovativ“

Das Energiekonzept aus dem Jahr 2011 stellt dar, wie ein Umbau der Energieversorgung in Bayern erfolgen kann. Dabei werden Herausforderungen und Lösungen aufgezeigt, Windenergie wird in einem eigenen Kapitel behandelt.

3. Zuständigkeiten und rechtlicher Rahmen

siehe 3.1 (Landesebene) und 3.2 (Regionale Ebene)

3.1 Landesebene

Landesministerien

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie – Prinzregentenstraße 28 – 80538 München

Das Ministerium ist in neun Abteilungen untergliedert. Die Abteilung acht „Energiepolitik, Energieinfrastruktur“ und die Abteilung neun „Erneuerbare Energien, Energieeffizienz“ beschäftigen sich unter anderem mit dem Thema Windenergie.

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz - Rosenkavalierplatz 2 -81925 München

Das Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat die oberste Aufsicht über den Vollzug des Bayerischen Immissionsschutzgesetzes (BayImSchG), des BImSchG sowie der auf diese Gesetze gestützten Rechtsvorschriften; es ist Oberste Landesbehörde im Sinn dieser Rechtsvorschriften.

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr – Odeonsplatz 3 – 80539 München

Das Ministerium ist bei bauplanungsrechtlichen Einzelvorhaben wie dem Bau von Windenergieanlagen zuständig.

_____________________________________________________________________________

Landesplanungsbehörde

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat – Odeonsplatz 4 – 80539 München

Das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat ist oberste Landesplanungsbehörde.

_____________________________________________________________________________

Landesentwicklungsprogramm (LEP)

Windenergierelevante Auszüge

1.3.1 Klimaschutz

„Daneben trägt die verstärkte Erschließung und Nutzung erneuerbarer Energieträger – Wasserkraft, Biomasse, Solarenergie, Windkraft und Geothermie – dazu bei, die Emissionen von Kohlendioxid und anderen klimarelevanten Luftschadstoffen zu verringern. Die Landes- und Regionalplanung unterstützt dies insbesondere mit der Festlegung von Vorrang und Vorbehaltsgebieten für Windkraftanlagen sowie gegebenenfalls für Photovoltaikanlagen.“

6.2.2 Windkraft:

(Z) „In den Regionalplänen sind im Rahmen von regionsweiten Steuerungskonzepten Vorranggebiete für die Errichtung von Windkraftanlagen festzulegen“.

(G) „In den Regionalplänen können im Rahmen von regionsweiten Steuerungskonzepten ergänzend Vorbehaltsgebiete für die Errichtung von Windkraftanlagen festgelegt werden2.

7.1.3 Erhalt freier Landschaftsbereiche

(G) „Freileitungen, Windkraftanlagen und andere weithin sichtbare Bauwerke sollen insbesondere nicht in schutzwürdigen Tälern und auf landschaftsprägenden Geländerücken errichtet werden“.

3.2 Regionalebene

Planungsträger

Planungsträger sind die Regionalen Planungsverbände der 18 bayerischen Regionen. Mitglieder der Planungsverbände sind alle Gemeinden, kreisfreien Städte und Landkreise der jeweiligen Planungsregion (Art. 8 Bayerisches Landesplanungsgesetz - BayLplG).

_____________________________________________________________________________

Instrumente der Regionalplanung

_____________________________________________________________________________

Regionalpläne

In Bayern gibt es in achtzehn Planungsregionen gültige Regionalpläne.

Regionaler Planungsverband Bayerischer Untermain

Regionaler Planungsverband Würzburg

Regionaler Planungsverband Main-Rhön

Regionaler Planungsverband Oberfranken-West

Regionaler Planungsverband Oberfranken-Ost

Regionaler Planungsverband Oberpfalz-Nord

Planungsverband Region Nürnberg

 PlanungsverbandWestmittelfranken

Regionaler Planungsverband Augsburg

  • Regionalplan (rechtskräftig seit November 2007) steuert bislang in Kap. 2.4.2 die Windenergienutzung
  • Im Dezember 2013 beschloss der Planungsverband die Fortschreibung des Teilfachkapitels Windenergie so lange zu unterbrechen, bis in Bayern die Mindestabstandsregelung für Windenergieanlagen zur Wohnbebauung umgesetzt ist. Im November 2014 beschloss das Gremium, die Fortschreibung wieder aufzunehmen. Bislang wurde noch kein Planentwurf veröffentlicht.

Planungsverband Region Ingolstadt

  • Regionalplan (rechtskräftig seit Dezember 1989) und seither in Kraft getretene Fortschreibungen 
  • Bislang erfolgt durch den Regionalplan keine Steuerung der Windenergienutzung.

Regionaler PlanungsverbandRegensburg

Regionaler Planungsverband Donau-Wald

Regionaler Planungsverband Landshut

  • Regionalplan (rechtskräftig seit November 1985) in der Fassung vom 13. Juni 2014 legt im Kapitel Energie Raumordnungsgebiete für die Windenergie fest 

Regionaler Planungsverband München

  • Regionalplan (rechtskräftig seit Februar 1987)
  • Bislang erfolgt durch den Regionalplan keine Steuerung der Windenergienutzung.

Regionalverband Donau-Iller

Im Regionalverband Donau-Iller sind bayerische und baden-württembergische Gebietskörperschaften gemeinsam Träger der grenzüberschreitenden Regionalplanung.

Regionaler Planungsverband Allgäu

  • Regionalplan (rechtskräftig seit Januar 2007) steuert in Kap. 3.2 die Windenergienutzung
  • Die Fortschreibung des Teilkapitels Nutzung der Windenergie (Beschluss von Juni 2011). Im Herbst 2013 wurde die weitere Beratung der Planentwürfe eingestellt, nachdem die Landesregierung eine Mindestabstandregelung zur Wohnbebauung für Windenergieanlagen forcierte.

PlanungsverbandRegion Oberland

PlanungsverbandSüdostoberbayern

4. Planung und Genehmigung

Zuständig für die Erteilung der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung sind die Kreisverwaltungsbehörden (§ 1 Abs. 1 c) Bayerisches Immissionsschutzgesetz – BayImSchG). Die Kreisverwaltungsbehörden sind die 71 Landratsämter als untere staatliche Verwaltungsbehörden und die 25 kreisfreien Städte.

_____________________________________________________________________________

Erlasse

Hinweise zur Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen (WEA) (Windenergie-Erlass Bayern - BayWEE)

Der Erlass behandelt insbesondere planungsrechtliche Anforderungen an die Windenergienutzung sowie Themen des Genehmigungsverfahrens. Neben dem behördlichen Prüfprogramm werden auch Fragen, die sich Bürgern oder Antragstellern im Zusammenhang mit der Errichtung von neuen Windrädern stellen, beantwortet.

  • Gemeinsame Bekanntmachung der Bayerischen Staatsministerien des Innern, für Bau und Verkehr, für Bildung und Kultur, Wissenschaft und Kunst, der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, für Umwelt und Verbraucherschutz, für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie für Gesundheit und Pflege: Hinweise zur Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen (19.07.2016)

_____________________________________________________________________________

Weitere planungsrelevante Unterlagen

Unwirtschaftlichkeit und umzingelnde Wirkung von Windkraftanlagen; Abstände

Trinkwasserschutz bei Planung und Errichtung von Windkraftanlagen

 _____________________________________________________________________________

Energie-Atlas Bayern

  • Der Energie-Atlas Bayern enthält unter anderem zahlreiche Informationen zur Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen.

5. Windenergie und Naturschutz

Windenergie-Erlass

Im Windenergie-Erlass werden in Kapitel 8 Hinweise zum Umgang mit naturschutzrechtlichen Fragestellungen gegeben.

  • Gemeinsame Bekanntmachung der Bayerischen Staatsministerien des Innern, für Bau und Verkehr, für Bildung und Kultur, Wissenschaft und Kunst, der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, für Umwelt und Verbraucherschutz, für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie für Gesundheit und Pflege: Hinweise zur Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen (19.07.2016)

Fachliche Erläuterungen zum Windenergieerlass Bayern

Arbeitshilfe Vogelschutz und Windenergienutzung - Fachfragen des bayerischen Windenergie-Erlasses

Die Arbeitshilfe konkretisiert einschlägige naturschutzfachliche und rechtliche Aussagen des bayerischen Windenergie-Erlasses.

Arbeitshilfen Fledermausschutz und Windkraft

Die dreiteilige Arbeitshilfe des Bayerischen Landesamts für Umwelt zum Thema Fledermausschutz und Windkraft soll die Umsetzung der Vorgaben aus dem Windenergieerlass für die betroffenen Akteure erleichtern.

Vollzugshinweise und Antworten zu vielen Fragen bezüglich der Berücksichtigung von Fledermäusen bei Windenergieanlagen rund um den bayerischen Windenergie-Erlass werden in dieser Arbeitshilfe gegeben.

Die Arbeitshilfe gibt Hintergrundinformationen und Erläuterungen zur Einrichtung fledermausfreundlicher Betriebsalgorithmen an Windenergieanlagen.

Basierend auf einer Auswertung von über 50 Untersuchungen der Fledermausaktivitäten an Windenergieanlagen in Bayern gibt diese Arbeitshilfe Empfehlungen zu fachlichen Standards und Inhalten von Gondelmonitoringgutachten gemäß Windenergie-Erlass.

6. Windenergie im Wald

Laut Bayerischem Windenergie-Erlass stehen im Wald in Bayern geeignete Standorte für die Windenergie zur Verfügung und Windenergieanlagen in Wäldern können einen Beitrag für den Ausbau der Windenergie im Binnenland leisten. Die wesentlichen waldrechtlichen Belange, die bei der Planung im Wald zu beachten sind, werden in dem Erlass in Kapitel 9 erläutert und Empfehlungen formuliert.

  • Gemeinsame Bekanntmachung der Bayerischen Staatsministerien des Innern, für Bau und Verkehr, für Bildung und Kultur, Wissenschaft und Kunst, der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, für Umwelt und Verbraucherschutz, für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie für Gesundheit und Pflege: Hinweise zur Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen (19.07.2016)

Die Bayerische Forstverwaltung setzt sich für einen maßvollen und verträglichen Ausbau der Windenergie im Wald in allen Waldbesitzarten ein und stellt selber Flächen für die Windenergieerzeugung zur Verfügung.

Eine Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung von Windenergieprojekten im Staatswald ist die Unterstützung der Kommune und der örtlichen Bevölkerung.

Nähre Informationen zur Windenergie im Wald sind auf den Internetseiten der Bayerischen Forstverwaltung und der Staatsforsten zusammengestellt.

____________________________________________________________________________

Weitere Informationen

7. Windenergie und Beteiligung

 _____________________________________________________________________________

Finanzielle Beteiligung

8. Beratungs- und Vernetzungsstrukturen

  • Das Internetportal Energie Innovativ der Bayerischen Staatsregierung informiert über den Umbau der Energieversorgung im Freistaat.

  • Als Impulsgeber für Windenergie und für die Energiewende wurden in Bayern sechs Windstützpunkte eingerichtet. Kommunen, Energieversorger, Windindustrie und Forschung werden so vernetzt. Durch Besichtigungen, mit Hilfe von Lehrpfaden und anderen Angeboten kann man sich vor Ort über Windenergie informieren.

_____________________________________________________________________________

Weitere Akteure

_____________________________________________________________________________

Kommunale Spitzenverbände


9. Fördereinrichtungen, Fonds, Banken, andere Träger

Die Förderdatenbank des Bundes gibt einen umfassenden und aktuellen Überblick über die Förderprogramme des Bundes, der Länder und der Europäischen Union. Das Fördergeschehen wird unabhängig von der Förderebene oder dem Fördergeber nach einheitlichen Kriterien und in einer konsistenten Darstellung zusammengefasst.

10. Bildung und Forschung

Forschungszentrum

  • Am Institut für Physik der Atmosphäre des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird unter anderem Windenergieforschung betrieben. Durch numerische Simulationsmodelle werden meteorologische Fernerkundungstechniken entwickelt. Hiermit lassen sich die Wind-, Turbulenz-, Temperatur-, und Feuchtefelder vor und hinter der Windenergieanlagen bestimmen.

_____________________________________________________________________________

Hochschulen

  • An der Hochschule Coburg kann man den Bachelor-Studiengang Erneuerbare Energien belegen.

  • An der Technischen Universität München gibt es an der Fakultät für Maschinenwesen einen Lehrstuhl für Windenergie. Dort werden verschiedene Lehrveranstaltungen zum Thema Windenergie angeboten.

11. Windenergiestatistik

Installierte elektrische Leistung Windenergie an Land

  • 2015: 1.821 MW, davon 516 MW im Wald
  • 2016: 2.113 MW, davon 694 MW im Wald
  • 2017: 2.424 MW, davon 740 MW im Wald

Quelle: www.foederal-erneuerbar.de; WEA im Wald: eigene Erhebung

__________________________________________________________________________

 Anzahl der Windenergieanlagen an Land

  • 2015: 977 Anlagen, davon 202 im Wald
  • 2016: 1.089 Anlagen, davon 244 im Wald
  • 2017: 1.201 Anlagen, davon 283 im Wald

Quelle: www.foederal-erneuerbar.de, WEA im Wald: eigene Erhebung

Auf windguard.de werden auch Halbjahreszahlen veröffentlicht.
__________________________________________________________________________

Übersichtskarte Bestand Windenergieanlagen

__________________________________________________________________________

Weitere Daten unter:

12. Wirtschaftliche Strukturen, Entwicklungen und Arbeitsmarkt

Fakten zur Windbranche

13. Weitere Informationen

Tourismus

Windstützpunkte

An sechs Windstützpunkten können sich Interessierte mit Hilfe von Lehrpfaden und anderen Angeboten über die Windenergie vor Ort informieren. Die Windstützpunkte befinden sich in Schweinfurt, Uffenheim, Wildpoldsried, Wunsiedel, Dillingen an der Donau und Günzburg sowie im Landkreis Neumark in der Oberpfalz.

Jugendbildungsstätte Waldmünchen

Seit 2014 wird im Energiepark die Bildung für nachhaltige Entwicklung fokussiert. Das Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit Energie und Ressourcen wird dem Besucher durch Experimente, Informationstafeln und Workshops näher gebracht.

Energiepfad durchs Augsburger Land

An 17 Stationen des von der Bürgerstiftung Augsburger Land angelegten Energiepfads soll dem Bürger die Vielfältigkeit und Lebensnotwendigkeit von Energie näher gebracht werden. Ebenso soll dieser dazu beisteuern, die Technik dahinter besser zu verstehen und zu einem bewussteren Umgang mit Energie inspirieren.

Letzte Aktualisierung: Oktober 2018